WHAT I DO

musik

Tyburn Tall

Tyburn Tall von 1969 -1975

ab 1971 Klaus Fresenius Frontman,
u.a. als Vorgruppe von Golden Earring, Renaissance, Frumpy und den RATTLES.

Bandmitglieder :
Stephan Kowa, bass
Hanns Dechant, drums & percussion 
Klaus Fresenius, vocals
Werner Gallo, guitar
„Pino“ Cirillo, guitar
Reinhard Magin, keyboards

Einmaliges Reunion Concert am 2.10.1996, Halle 101, Speyer
Live CD: Tyburn Tall, Live and passion

Der Höhepunkt der Bandgeschichte war sicherlich 1972 die Veröffentlichung einer LP „Tyburn Tall“  mit eigenen Stücken.  Klaus Fresenius  schrieb die lyrics.
Die LP ist auf dem Sammlermarkt hoch begehrt und das teuerste Objekt in der Sparte Krautrock.

Abb.: Cover LP „Tyburn Tall“, PENNER RECORDS
Frontman Klaus Fresenius in der Mitte

„A hard Hammond-driven prog quintet from Speyer (Upper middle German Rhine river south of Mannheim), emanating from the ruins of 60’s formation The Screamers and having recorded only one sole album. Their name was taken from the tall tree that served as a hanging tree in the small English town of Tyburn during the Cromwell era. In the course of spring 70, the group was augmented by a flute player and keyboardist Göttsche and bassist Gowa (also a trained pianist) started writing a three piece suite called Autogonia and premiered in a concert that also consisted of adapted pieces of Bach (Brandenburg concerto), Dvorak (New World symphony). The show was recorded and was released by Garden Of Delight in 1997. Touring Germany in support of Golden Earring, early Frumpy and Renaissance, but by the start of next year, Göttsche and the flute player had left and replaced by Magin (organ) and singer/percussionist Fresenius, which caused their musical direction to head a bit jazzier. In Spring 72, the group decided to record four tracks from their well-rehearsed show in the studio and issued a private pressing of 200 copies, of which 100 are reputed to have burned in a fire in a record shop. This was probably the most expensive prog vinyl in Germany until Penner than Garden Of Delight re-issued it, but from a vinyl, since the master tapes, but no miracles could be done as in the poor vinyl production, tape noises where already audible, but they added two bonus tracks. The band managed to survive until late 75, undergoing more line-up changes, touring for East of eden, Nine Days Wonder, Amon Duul II and Ekseption“ – Bio written by Hugues Chantraine, Belgium (Prog Archives: http://www.progarchives.com/artist.as…)

Blues & Bloedel

Seit über 40 Jahren ist die Speyerer Mundartband „Blues & Bloedel“ Garant für hintergründigen Humor und feinen Mutterwitz sowie ungebremste Vitalität und Spielfreude.


Um Frontman Klaus Fresenius formieren sich der Gitarrist Christoph Stadtler, der Keyboarder Josef Sternberger, der Schlagzeuger Hanns Dechant und Matthias „Tissi“ Debus am Bass.

Seit der Geburtstunde rockte, blueste und bloedelte sich die Band in den zurückliegenden drei Jahrzehnten von der Retscher-Ruine in Speyers Altstadt bis zum Roten Platz in Kursk.

………………………………………………….

Tonaufnahme:
Hans-Peter Stahl, Berlin
Live-Mitschnitt am 23. 12. 2003
im DON QUICHOTTE, Speyer
 

Blues&Bloedel live

Altstadtfest Speyer 2016 im Paradiesgarten
Film von Valentin Steinbrecher

Play Video
WHAT I DO

meine arbeiten

- 01

grafik

Die einfache Zeichnung gibt ihm den kreativen Raum, seine künstlerische Absicht spontan zu Papier zu bringen. Die Druckgrafik bietet zudem weitere faszinierende Möglichkeiten für Klaus Fresenius.

- 02

malerei

Meine Malerei lebt durch kräftige Farben und eine rasche konzentrierte Pinselführung.
Der Mensch allein, als Paar oder in der Gruppe, erscheint stark stilisiert oder expressiv gestaltet im Zustand von innerer Ruhe und äusserster Bewegung.
- 03

skulptur

Aus Fundhölzern entstehen in der Technik der Kerbholz-Schnitzerei weibliche und männliche Figuren. Dabei hat die vorgefundene Form, die Farbe, Maserung und die Härte des Holzes einen grossen Einfluss auf die jeweils entstehende Arbeit.

- 04

musik

Seit über 40 Jahren rocke und bluese ich mit meiner Mundartband „Blues & Bloedel“. Das Rezept ist einfach: Ausgehend und angeregt von und durch bekannte Songs entstehen Pfälzer Texte mit Humor und Mutterwitz.